Posts Tagged ‘Guarani Kaiowa’

VIDEO -Brazilian Guarani Kaiowá (This is what capitalism looks like)

Thursday, January 10th, 2013

Article by John Ahni Schertow, Intercontinental Cry
(Video link from An Baccaert, Cristiano Navarro and Nicolas Muñoz below)

In the southern region of Mato Grosso do Sul, on the border of Brazil and Paraguay, the most populous indigenous nation of the country silently struggles for its territory, trying to contain the advance of its powerful enemies.

Expelled from their lands because of the continuous process of colonization, more than 40,000 Guarani Kaiowá now live on less than 1% of their original territory. On their lands today, there are thousands of hectares of sugarcane put in place by multinational enterprises that portray ethanol to the world as an “environment friendly” and “clean” fuel.

Without their lands and forests, the Guarani Kaiowá have for years coexisted with a malnutrition epidemic. And with no alternative means of subsistence, adults and children are exploited in the cane fields, exhaustively working day-in, day-out. In the production line of the so-called “clean” fuel, the Federal Public Prosecutor constantly sues the owners of the plantations because of their child labor and slave labor practices.

Amid the delirium of the “green gold fever” (the way people refer to sugarcane), indigenous leadership finds death as their fate–death ordered by the big farmers.

NARRATIVE SYNOPSIS

“The Dark Side of Green” [Original title: À Sombra de um Delírio Verde] tells the story of how the Guarani-Kaiowá indigenous people in Mato Grosso do Sul, Brazil, are hit by a booming ethanol sector.

The introduction starts with Orlando Juca, a 52-year old man who has to get up every day at two in the morning, to catch a bus that takes laborers like him to the sugarcane fields. We see him walking through the dark night with a bad leg. He was crippled by an accident but he cannot stop working because he has to maintain his family. His only son who helped him supporting the family, died in a sugarcane field.

The camera follows Juca’s daily journey and shows how the cane choppers arrive by daybreak at the plantations that have been burnt during the night, to facilitate the harvesting. Juca explains that harvesters are paid by weight and have to work long hours every day to earn something.

Mato Grosso (the Brazilian state where the film is made) means “thick forest” in Portuguese. The Guarani-Kaiowá lived here long before the trees were cleared for cattle ranches and soy plantations that stretch endlessly towards the horizon. Today, the expanding sugarcane monocultures are a new threat to their traditional way of life.

The film illustrates the natural habitat that just a few Guarani-Kaiowá communities have preserved. This traditional lifestyle is at stake: the hunting and collecting food in what is left of pristine forests; the cultivation of small patches of land and the fishing in clear rivers.

Misfortune clouds transfer us to the urban jungle of Sao Paulo, the economic heart of Brazil. Climate change and energy shortages are creating an unprecedented thirst for alternative energy, with ethanol leading the way. Brazil is pioneering the use of ethanol as a vehicle fuel. The congested streets of Sao Paulo are packed with cars that run off both agro and fossil fuel mixtures. Ethanol already replaced half of Brazil’s petrol consumption.

Currently a promotional clip is being developed that will include President Lula announcing a pact between the U.S. and Brazil to stimulate the ethanol production. The clip must show the megalomania of the ethanol fever and the powerful business that is behind it. Miss Geraldine Kutis is the international advisor for Unica, the largest association of sugar and ethanol manufacturers in Brazil. The aim of Unica is to spread the green gold fever around the world. Kutis talks about Brazil’s objective to turn ethanol into a global commodity. Unica is opening offices in the world’s economical and political power centers (Washington, Brussels and Beijing) to weigh upon decision-making. The camera zooms into the spinning stock market that symbolizes the greediness of the business. As Geraldine Kutis puts it: “In terms of expansion… the sky is the limit!”

Subsequently, the film heads back to the state of Mato Grosso do Sul, where machines are paving the way for many new ethanol mills that are financed by foreign venture capital. Rising demand for ethanol is a golden opportunity for local landowners and for the agro industry. Growing sugarcane is so profitable that its acreage is expanding rapidly. Land values have at least doubled over the past year. Eduardo Corrêa Riedel, vice president of Famasul, the agriculture federation, gives us some exact figures.

But not everybody is applauding the ethanol boom in the region. Labor union leader Onorail Jerônimo Porto highlights its dark side. He warns for the excessive use of toxic agrochemicals and shows us the dirty sewage coming from the ethanol mills. Onorail’s concern for the sewage leaking into the rivers and contaminating them, leads us to Kaiowá-leader Jorge Gomes, who metaphorically expresses the crucial importance of clean rivers.

Kaiowá is a Guaraní word, meaning ‘forest people’. The Kaiowá are a deeply spiritual people, seeking the ‘land without evil’, a place revealed to them by their ancestors. In Mato Grosso do Sul, the Guarani-Kaiowá are desperately campaigning to protect their land that is crucial for their survival. Profesor Antonio Brandt reveals how surprised the Spanish colonizers were by the quantity and the variety of food they found in the Guaraní communities. Without land and natural resources, these people cannot hunt or cultivate sufficient food. More than ninety percent of the Guarani-Kaiowá now depends on food baskets from the government. But these food supplies are insufficient to cover their daily needs. Many children are undernourished and suffer from poor water quality. Since 2005, more than fifty Guarani-Kaiowá children have died after suffering malnutrition.

For Kaiowá-leader Carlito de Oliveira it is clear that only land can guarantee food sovereignty for his people. Public Prosecutor Charles Pessoa explains how the indigenous people have been expelled from their traditional territories throughout history. They were pushed into reserves, created by a developing society and, so he states, the lack of land is the main cause for their misery. Today, some reserves, such as that of Dourados, are comparable with the slums in Brazil’s big cities. The rapid expansion of the sugarcane production has exacerbated the problem. Indigenous reservations have become cheap-labor havens for the ethanol industry. Adel Fernandez Villalva states that almost all men work in the ethanol factory because they have no other choice. They have no education, no land and no tools. They compare themselves with imprisoned monkeys.

A video from the Labor Ministry illustrates the hazardous accommodation and the degrading, slave-like conditions these men have to endure.

Since work in the sugarcane fields is so tough, it’s mostly youngsters, in their late teens and early twenties who are being recruited. Poverty and despair is what drives these teenagers away from school and into the cane fields. The same happened to Reginaldo Ferreira Rossato, who was recruited when he was just 16 years old. His contractor gave him a drug to endure the very tough machete cutting. Labor Ministry Prosecutor Cícero Rufino Pereira confirms that indigenous adolescents are indeed recruited in the Mato Grosso factories.

At this the point the film returns to Orlando Juca, the sugarcane harvester from the introduction. Orlando’s son was only fourteen when he was seduced to leave school and earn money in the sugarcane fields. He died in an accident at the age of fifteen. He got contracted under a false identity, according to which he was 23 years old. The factory never recognized the kid’s real identity and therefore Orlando Juca is denied any indemnification whatsoever.

When Kaiowá-leader Carlito de Oliveira starts crying, the despair is complete. Professor Antonio Brandt insists that the only solution is to demarcate territories. He notes that the Kaiowá are demanding small areas and the return of these lands will not impede the agro-business. Yet, they are not even obtaining that. Famasul’s vice president Eduardo Corrêa Riedel: “Land demarcation is done. If you go back to the origins of Brazilian civilization, then we should give all the land back to the indigenous people.”

The case of Nanderu Marangatu (2005) illustrates the almightiness of the landowners: through local justice departments they manage to retake land even after it is homologated as indigenous territory. The copyright holder of the stock-footage is a Dutch public broadcasting company LLINK and is provided royalty-free.

Despite the brutal repression of those re-occupying their native land and many indigenous leaders having been (and still being) assassinated, the ardor of resistance grows.

VIDEO English
VIDEO Dutch
VIDEO French

Original title: À Sombra de um Delírio Verde Documentário
Genre: Documentary
Production: Argentina, Belgium, Brazil
Time: 29 min
Release Year: 2011

Direction, script and production: An Baccaert, Cristiano Navarro and Nicolas Muñoz
Narration in Portuguese: Fabiana Cozza
Music composed by Thomas Leonhardt

Visit the film’s official website

Deutsche Version: Menschenrechtsbeschwerde übermittelt an die Vereinten Nationen OHCHR vom Dachverband der Indigenen Völker Brasiliens (APIB)

Wednesday, November 21st, 2012

Übersetzt ins Deutsche von der Aktionsgemeinschaft Solidarische Welt e.V. (ASW)

(Dokument eingereicht von Uilton Tuxá (APIB) beim OHCHR in Genf, 13. November 2012)

Genf, 13. November 2012

Zur Situation der Indigenenrechte in Brasilien

Der Dachverband der Indigenen Völker Brasiliens (APIB) setzt sich aus den regionalen indigenen Organisationen des Landes zusammen:

· Articulação dos Povos indígenas do Nordeste e de Minas Gerais e Espírito Santo – APOINME (Verband der Indigenen Völker des Nordostens, Minas Gerais und Espirito Santo),

· Coordenação das Organizações Indígenas da Amazônia Brasileira – COIAB (Koordination der Indigenen Organisationen des Brasilianischen Amazonasgebietes),

· Articulação dos Povos Indígenas do Sul – ARPINSUL (Verband der Indigenen Völker des Südens),

· Articulação dos Povos Indígenas do Sudeste – ARPINSUDESTE (Verband der Indigenen Völker des Südostens),

· Articulação dos Povos Indígenas do Pantanal – ARPIPAN (Verband der Indigenen Völker des Pantanal),

· Grande Assembleia Guarani – ATY GUASU (Großes Gremium der Guarani).

Hiermit möchten wir unsere Besorgnis über die Zunahme der Menschenrechtsverletzungen und Missachtung der grundlegenden Rechte der indigenen Völker in Brasilien ausdrücken.

Unser Hauptanliegen ist, das System der Vereinten Nationen zu bitten, einzugreifen, sodass der brasilianische Staat den Empfehlungen der UN folgt und dringende Schritte einleitet, um die Einhaltung der Rechte indigener Völker sicherzustellen gemäß internationaler Übereinkommen, wie der Konvention ILO 169 und der Deklaration der Vereinten Nationen der Rechte indigener Völker. Letztere legt das Recht auf freien, vorherigen und informierten Konsent der indigenen Völker fest. Häufig werden unsere Rechte von der brasilianischen Regierung verletzt, trotz der Empfehlungen des UN-Rapporteurs für indigene Fragen über die Lage der Menschenrechte und Grundfreiheiten der indigenen Völker und der Inter-Amerikanischen Kommission für Menschenrechte (IACHR/OAS).

Brasilien gilt heute als eines der Länder mit dem weltweit größten wirtschaftlichen Wachstum in den letzten zehn Jahren. Es ist vom Status eines Schwellenlandes zur sechstgrößten Volkswirtschaft der Welt aufgestiegen. Unter der Regierung Dilma wurde in Sozialprogramme wie Bolsa Familia investiert, mit dem Ziel, den Hunger des in extremer Armut lebenden Bevölkerungteils zu beenden. Dennoch gibt es noch immer viele arme Familien. Vor allem die indigenen Völker Brasiliens müssen im Kontext von Armut leben.

In diesem Dokument präsentieren wir einen Überblick über die Situation indigener Völker in Brasilien.

Soziale Rechte

Die Wahrung der Rechte der indigenen Völker, wie in der Verfassung festgelegt, ist bei weitem nicht gewährleistet. Es mangelt an der Verabschiedung eines Gesetzes zur Regelung des Artikels 231 der Verfassung. Entgegen aller Versprechungen der aktuellen Präsidentin Dilma Rousseff und des Ex-Präsidenten Luiz Inácio Lula da Silva wurde ein solches Gesetz nicht verabschiedet.

Laut der Volkszählung von 2010, durchgeführt von dem Brasilianischen Institut für Geografie und Statistik (IBGE), leben insgesamt 817.963 Indigene in Brasilien. Davon leben mindestens 326.375 in extremer Armut (39,9%) – fast vier von zehn Indigenen. Im Gegensatz dazu weisen andere Segmente der brasilianischen Gesellschaft viel niedrigere Prozentsätze auf. So beträgt der Anteil der von extremer Armut Betroffenen bei der weißen Bevölkerung 4,7%, und bei der schwarzen Bevölkerung 10,0%. In diesem Zusammenhang muss erwähnt werden, dass Indigene nur 0,4 % der Gesamtbevölkerung Brasiliens stellen.

Land und indigene Territorien

Die brasilianische Regierung bekräftigt immer wieder, dass die Demarkierung der indigenen Territorien fast vollständig vollzogen wurde, für 95 % der Indigenengebiete. Dabei wird jedoch außer Acht gelassen, dass sich der angegebene Prozentsatz fast ausschließlich auf indigene Territorien innerhalb der Amazonasregion bezieht. Die Angabe lässt ebenfalls außer Acht, dass die Demarkierung und Regularisierung einiger dieser Gebiete auf Anreiz erheblicher finanzieller Unterstützung der internationalen Zusammenarbeit hin stattfand und mit geringer finanzieller Investition durch die brasilianische Regierung.

Ein Großteil der indigenen Bevölkerung in extremer Armut lebt im Norden (Amazonasregion) und im zentralen Westen, häufig auf Land, das bereits demarkiert wurde. Das zeigt, dass eine Demarkierung der indigenen Territorien nicht ausreicht, wenn nicht gleichzeitig würdige Arbeitsbedingungen und Voraussetzungen zur nachhaltigen Nutzung des Landes geschaffen werden. Die Angehörigen der indigenen Völker und Gemeinschaften benötigen, wie jeder andere Staatsbürger, nachhaltige Lebensbedingungen und den Schutz ihrer Territorien. Während in Regionen mit demarkierten Gebieten Armut herrscht, ist die Situation in anderen Regionen noch verheerender, wie im Nordosten und Süden des Landes, wo viele Indigenengebiete nicht demarkiert sind und Viehzüchter fortwährend in indigene Territorien eindringen.

Die Mehrheit der indigenen Völker Brasiliens ist dem Druck auf ihr Land, ihre Territorien und ihre natürlichen Ressourcen ungeschützt ausgesetzt. Indigene Gebiete sind von Großprojekten der Regierung zur wirtschaftlichen Entwicklung, wie dem Bau von Straßen, kleinen und großen Wasserkraftwerken und der Umsetzung des Wasserlaufs des Flusses São Francisco, vom Ausbau der Netze zur Elektrizitätsübertragung, dem Eindringen von Bergbau und Holzeinschlag, der Expansion der Landwirtschaft, Monokulturen sowie Konflikten mit Landeigentümern und Großgrundbesitzern bedroht.

Als Beispiele können die Fälle der indigenen Völker Guarani Kaiowá im Bundesstaat Mato Grosso do Sul, Pataxó Hã-Hã-Hãe, Pataxó und Tupinambá im Bundesstaat Bahia und der Xavante im Bundesstaat Mato Grosso aufgeführt werden. Die Guarani Kaiowá sind offener Diskriminierung und Ethnozid ausgesetzt. Sie leben in extrem kleinen Gebieten, in welche Viehzüchter, Pistoleiros (Revolvermänner), Landwirte und Agrarunternehmer mit Monokulturen wie Soja, Zuckerrohr und Eukalyptus eindringen. Im indigenen Territorium von Dourados ist die Mordrate aufgrund von Landkonflikten besonders hoch. Im Falle des indigenen Volkes der Pataxó Hãhãhãe im Bundesstaat Bahia warten die Indigenen seit mehr als 20 Jahren darauf, dass der Oberste Gerichtshof des Bundesgerichtes ihre Landsituation löst. Am 2. Mai dieses Jahres erklärte der Oberste Gerichtshof die Landtitel für ungültig, welche die Regierung von Bahia an Farmer der Region erteilt hatte. Die Regierung, welche für die Demarkierung indigener Gebiete zuständig ist, hat bisher nichts unternommen, um die zahlreichen Farmer vom indigenen Territorium zu entfernen.

Im Falle des Volkes Xavante im Bundesstaat Mato Grosso wird deutlich, dass die Absicht der lokalen Eliten darin besteht, die per Verfassung zugesichterten Rechte der indigenen Völker zu verletzen. Für die Wahrung dieser Rechte ist die Regierung zuständig. Das Indigenengebiet Maraiwatséde wurde 1998 ratifiziert und somit den Xavante das permanente Recht auf Besitz und exklusive Nutzung zugewiesen. Doch von der staatlichen Indigenenbehörde Fundação Nacional do Índio (FUNAI) wurde nichts unternommen, dieses Recht gegenüber den dort siedelnden Landwirten durchzusetzen – bis hin zu der Tatsache, dass die Legislative des Staates Mato Grosso zum Entsetzen der Xavante einem Gesetzesentwurf zustimmte, welcher die Umsiedlung der Xavante in einen bundesstaatlichen Park vorschlug, damit die nichtindigenen Produzenten und Landwirte auf dem indigenen Territorium bleiben können. In den südlichen Bundesstaaten des Landes existieren etwa 50 Camps, in denen die Guarani Kaiowá auf die Demarkierung, die Räumung der nicht-indigenen Landbesitzer und die Wiederbesiedlung ihres traditionellen Territoriums warten.

Aus den genannten Beispielen wird deutlich, dass die Situation der indigenen Völker Brasiliens insgesamt eine sehr bedrohliche ist. Ohne die Sicherung von Land und Territorium und ohne die Gewährleistung von Schutz und Nachhaltigkeit bieten sich keine Lebensperspektiven für die indigenen Völker.

Megaprojekte

An dieser Stelle möchten wir auf zwei Projekte der brasilianischen Regierung zur Entwicklung der Infrastruktur hinweisen, von denen mindestens 434 Auswirkungen auf indigene Territorien haben: Das Wasserkraftwerk Belo Monte in der Amazonasregion und die Umleitung des Flusses São Francisco im Nordosten des Landes. In beiden Fällen hat die brasilianische Regierung das Recht der indigenen Völker auf freien, vorherigen und informierten Konsent missachtet.

Das Projekt Belo Monte, schon vor mehr als 20 Jahren umstritten, wurde damals aufgrund des erbitterten Widerstandes der betroffenen indigenen Völker nicht ausgeführt. Dieses Projekt, auch als große Tragödie für die Umwelt angesehen, wird enorme soziale Probleme für die betroffenen indigenen Völker mit sich bringen. Eine Fläche von 500 Quadratkilometern wird überflutet werden.

Die Umleitung von Gewässern des Flusses Xingu im Bundesstaat Pará wird dazu führen, dass indigene Völker und traditionelle Gemeinschaften ohne Wasser, ohne Fisch und ohne fluvialen Transportweg bleiben, insbesondere die Menschen im Umkreis von bis zu 130 Kilometern Entfernung vom Projekt. Die Gemeinschaften werden unter den Auswirkungen des Projektes auf ihre traditionellen Formen der Produktion und Kultur zu leiden haben. Die Zuwanderung von 20.000 Arbeitern aus verschiedenen Regionen des Landes auf der Suche nach Einkünften und besseren Lebensbedingungen wird Konflikte und soziale Probleme mit sich bringen.

Die Umlegung des Flusses São Francisco in die Bundesstaaten Pernambuco, Paraíba, Ceará und Rio Grande do Norte sollte angeblich die arme Bevölkerung dieser Staaten mit Wasser versorgen. In Wirklichkeit wurde dieses Projekt jedoch entworfen, um die Agrarindustrie zu begünstigen und die ökonomischen und politischen Interessen anderer Sektoren der Region zu bedienen.

Der Fluss São Francisco durchfließt von seiner Quelle bis zu seiner Mündung traditionelle Territorien, die seit mehr als 9.000 Jahren von den indigenen Völkern des Nordostens besiedelt sind. Er hat eine Länge von etwa 2.800 km. In seinem Einzugsgebiet leben 32 indigene Völker, die 38 traditionelle Territorien bewohnen: Kaxagó, Kariri-Xocó, Tingui-Boto, Akona, Karapotó, Geripancó, Xoco, Katokin, Koiupanká, Karuazu, Kalankó, Pankararu, Fulni-ô, Xucuru-Kariri, Pankaiuká, Tuxá, Pipipã, Kambiwá, Kapinawá, Xukuru, Pankará, Tupan, Truká, Pankararé, Kantaruré, Atikum, Tumbalalá, Pankaru, Kiriri, Xacriabá, Kaxixó e Pataxó, mit einer Bevölkerung von ca. 70.000 Indigenen.

Der Fluss São Francisco ist von vitaler Bedeutung für das physische und kulturelle Überleben dieser Völker, ebenso für deren Produktionsform und die Weiterführung ihrer Rituale und Kultur. Die brasilianische Regierung ignoriert diesen Zusammenhang und die lautstarke Ablehnung seitens der indigenen sowie der nichtindigenen Bevölkerung und genehmigte den Bau des Projektes. Auf diese Weise wurde das Recht auf vorherige Konsultierung verletzt.

In Brasilien wird die Konvention ILO 169 nicht respektiert und deshalb nicht angewendet. Ein Beispiel hierfür ist das Ereignis im Jahr 2011, als die Interamerikanische Kommission für Menschenrechte (IACHR) die brasilianische Regierung bat, den Prozess zur Genehmigung und zum Bau von Belo Monte einzustellen, solange die betroffenen indigenen Völker nicht ordnungsgemäß konsultiert wurden.

Die brasilianische Regierung informierte daraufhin am 5. April, dass sie ihre institutionelle Rolle der Konsultierung der indigenen Gemeinschaften erfüllt hat. In Wirklichkeit fanden einfache Sozialisierungs- und Informationstreffen statt, welche manipuliert wurden, um ihnen den Charakter von Konsultationen zu verleihen. Außerdem kam es zu Ereignissen, die geprägt waren von Vorwürfen der Spaltung, Praktiken der Kooptierung und Diffamierung von indigenen Führern.

Eindeutig fehlt es dem brasilianischen Staat an gutem Willen. Es fehlt der politische Wille, indigene Völker tatsächlich bei Projekten, die Auswirkungen auf sie haben werden, zu konsultieren und sie an Instanzen der Entscheidungsfindung über legislative und administrative Maßnahmen, welche sie direkt betreffen, mit einzubeziehen.

Kriminalisierung, Gesundheit und andere Aspekte

Die Verletzung der Indigenenrechte in Brasilien ist in jeder Hinsicht besorgniserregend. Nach dem neuesten Jahresbericht des Indigenous Missionary Council (CIMI) vom 30. Juni 2011 starben im Jahr 2010 92 Kinder aufgrund mangelnder medizinischer Versorgung. 60 Indigene wurden ermordet und 152 erhielten Morddrohungen. Von den 60 Morden an Indigenen ereigneten sich 34 bei den Guarani Kaiowá im Bundesstaat Mato Grosso do Sul.

Die Gesundheitsversorgung für indigene Völker ist unzureichend. Die Spezialbehörde für die Gesundheit der Indigenen, welche 2010 eingerichtet wurde, funktioniert nicht adäquat und ihre Struktur genügt nicht, um eine gesundheitliche Basisversorgung zu gewährleisten. Gleiches trifft auch auf die staatliche Indigenenbehörde Fundação Nacional do Índio (FUNAI) zu, deren Umstrukturierung zur Verbesserung ihrer Arbeit an der Basis, hauptsächlich hinsichtlich der Prozesse zur Regelung von indigenen Territorien, versprochen wurde. Bisher konnten noch keine derartigen Strukturveränderungen festgestellt werden. Tatsächlich unterliegt dieses Organ zum Schutz der Indigenen einer gezielten Vernachlässigung durch die Regierung, damit eben gerade keine Fortschritte bei Prozessen der Landdemarkierung erreicht werden können.

Indigenenrechte

In Bezug auf die Rechte der Indigenen warten wir seit über 20 Jahren darauf, dass der Nationalkongress das neue Statut der indigenen Völker verabschiedet, welches in Form des Gesetzentwurfs N° PL 760/2011 vorliegt. Dieser schlägt die Regularisierung der Artikel 231 und 232 der brasilianischen Verfassung vor, welche die Rechte Indigener behandeln. Außerdem warten wir auf die Verabschiedung des Gesetzentwurfs n° PL 3571/2008 zur Schaffung des Nationalen Rates für Indigenenpolitik, der im Verfahren der Abgeordnetenkammer ist. Mangels Verbindlichkeit der aktuellen Regierung kommen diese legislativen Prozesse im Kongress nicht voran. In Wahrheit besteht kein Interesse der Regierung, Gesetze zur Garantierung von Indigenenrechten zu verabschieden. Die Projekte des Plans zur Beschleunigung des Wachstums (Plano de Aceleração do Crescimento – PAC) verdeutlichen die Absichten der Regierung, unser traditionelles Territorium auszubeuten.

Anti-indigene legislative Prozesse

PEC 215/2000. Entgegen der Erwartungen des Schutzes indigener Rechte wurde am 21. März dieses Jahres im Ausschuss für Verfassung und Justiz (Comissão de Constituição e Justiça – CCJ) der Abgeordnetenkammer der Zulässigkeit des Vorschlages der Verfassungsänderung (PEC) 215/00 zugestimmt. PEC 215/00 beabsichtigt die Zuständigkeit für die Genehmigung der Demarkierung von Indigenengebieten, die Einrichtung von Schutzgebieten, und Landtitulierung für Quilombolas auf den Nationalkongress zu übertragen. Bisher unterliegen diese Aufgaben den exekutiven Organen FUNAI, Institut für Umwelt und erneuerbare Ressourcen – IBAMA (Instituto Brasileiro do Meio Ambiente e dos Recursos Naturais Renováveis) und Kulturstiftung Palmares – FCP (Fundação Cultural Palmares). Die Verabschiedung des PEC 215, sowie des im Senat verhandelten PEC 038/99, gefährden die bereits demarkierten Indigenengebiete und schließen weitere Demarkierungen zukünftig aus. Die Gefahr einer Verabschiedung ist groß, da im Kongress mehrheitlich Repräsentanten mächtiger Sektoren der Wirtschaft vertreten sind, welche die Sponsoren des aktuellen Entwicklungsmodells sind.

Bergbauprojekt PL 1610/1996. Die Bergbaulobby, zusammengesetzt aus Parlamentariern der Regierungsallianz, beabsichtigt den Gesetzentwurf PL 1610/96 zu verabschieden. Dieser sieht Bergbau in Indigenengebieten vor. Der Bericht ignoriert völlig die Wahrung des Schutzes der territorialen, sozialen, kulturellen und spirituellen Integrität der indigenen Völker und entbürokratisiert die Autorisierung von bergbaulichen Untersuchungen und dem Abbau mineralischer Bodenschätze in Indigenengebieten. Er schafft Voraussetzungen für eine erleichterte Gewinnerzielung und Gewinnvergrößerung zugunsten der involvierten Unternehmen. Der Text beschäftigt sich in skandalöser Form mit der Verfügbarmachung der Indigenengebiete und ihrer Potentiale für das spekulative Finanzkapital durch Bergbau. Der Text schafft die Voraussetzungen für ein unkontrolliertes Fortschreiten des Goldabbaus im großen Stil auf indigenen Territorien. Er greift in Isolation lebende und wenig kontaktierte indigene Völker an, indem er deren Schicksal den Prinzipien der nationalen Sicherheit unterordnet. Er relativiert die Beteiligung der Bundesanwaltschaft (Ministério Público Federal) in seiner Rolle für den Schutz der Indigenenrechte. Er schafft die Autonomie der indigenen Völker ab und unterwirft deren Entscheidung gegen den Bergbau dem Beschluss eines Regierungsausschusses, der entscheidet, welcher Vorschlag der beste für die indigenen Gemeinschaften ist. Auf diese Weise wird die bevormundende, paternalistische und autoritäre Indigenenpolitik wiederbelebt. Abschließend ist zu sagen, dass der Text die Tragweite des Konsultationsrechtes minimiert, welches durch die Verfassung und die Konvention ILO 169 festgelegt wurde.

Die Indigenenorganisationen sind wegen der Schäden, die es mit sich bringt, gegen diesen Gesetzentwurf zur Förderung des Bergbaus. Sie fordern, dass das Thema des Bergbaus im Text des Statuts der Indigenen Völker behandelt wird, wie es in den Jahren 2008 und 2009 von der indigenen Bewegung mit der Regierung diskutiert und in Konsens gebracht wurde.

Administrative und juristische Maßnahmen gegen Indigenenrechte

Die brasilianische Regierung hat in den letzten zwei Jahren eine Reihe von gesetzlichen Erlässen und Verordnungen herausgebracht, welche beabsichtigen, die von den indigenen Völkern geforderte Demarkierung ihrer Gebiete zu vereiteln und diese Territorien und deren natürliche Ressourcen der unkontrollierten Exploration durch nationale Unternehmen und das transnationale spekulative Finanzkapital preiszugeben. Von diesen gesetzlichen Erlässen und Verordnungen (Portarias) stellen wir folgende vor:

Verordnung 2498/2011 beabsichtigt die Beteiligung der Bundesländer und Munizipien im Prozess der Identifizierung und Grenzziehung von Indigenengebieten. Mit der Herausgabe dieser Maßnahme ignoriert die Regierung die Verordnung 1775/96, welche das Vorgehen zur Demarkierung von Indigenengebieten festlegt und die schon das angebliche Widerspruchsrecht für die Schaffung dieser Portaria garantiert.

Verordnung 419/2011 regelt das Vorgehen der Indigenenbehörde FUNAI in Umweltgenehmigungsprozessen innerhalb eines sehr kurzen Zeitraums, um die Umsetzung von Projekten des Programms zur Beschleunigung des Wachstums – PAC (Wasserkraft-werke, Bergbau, Häfen, Wasserwege, Straßen, Elektrizitätsleitungen) auf indigenen Territorien zu erleichtern.

Verordnung 303/2012 bestimmt die Normierung der Vorgehensweise der juristischen Organe der Bundesverwaltung, die direkt und indirekt mit dem institutionellen Schutz der Indigegengebiete zu tun haben. Den Interessen der Großgrundbesitzer und des Agribusiness entgegenkommend, erlaubt die Verordnung, die Bestimmungen, welche im Gerichtsverfahren gegen das Indigenengebiet Raposa Serra do Sol vom Obersten Gerichtshof (STF) entschieden wurden, auf alle Indigenengebiete auszuweiten (Petição 3.888-Roraima/STF). Die Regierung brachte die Verordnung mit dem Wissen heraus, dass die Entscheidung des Obersten Gerichtshofes über die deklaratorischen Unterbindungen der Raposa Serra do Sul noch nicht rechtskräftig ist, die Bestimmungen noch Änderungen erfahren oder gänzlich vom Verfassungsgericht abgelehnt werden können. Die Portaria gestattet Militärbasen und Militärinterventionen, Straßenbau, strategische Projekte für Wasserkraftwerke und Bergbau in Indigenengebieten ohne vorherige Konsultation der indigenen Völker und der FUNAI. Des Weiteren legt sie die Revision von laufenden Demarkierungsprozessen und bereits erfolgten Demarkierungen fest, da diese nicht mit der Entscheidung des Obersten Gerichtshofes im Fall des Indigenengebietes Raposa Serra do Sol übereinstimmen. Die Verordnung greift die Autonomie der indigenen Völker über ihre Territorien an; beschränkt und relativiert das per Verfassung zugesicherte ausschließliche Nutzungsrecht der Naturreichtümer durch Indigene in Indigenengebieten. Sie überträgt dem Chico-Mendes-Institut für Biodiversitätsschutz (Instituto Chico Mendes de Conservação da Biodiversidade – ICMBIO) die Kontrolle über Indigenengebiete, die missbräuchlich und illegalerweise von Schutzgebieten (Unidades de Conservação – UCs) überlagert werden, und schafft Probleme hinsichtlich der Überprüfung der Grenzen von demarkierten Indigenengebieten. Dabei bleibt das Recht der Indigenen auf ihr traditionelles Territorium gänzlich unberücksichtigt.

Petition

Angesichts dieser Situation wendet sich der Dachverband der Indigenen Völker Brasiliens (Articulação dos Povos Indígenas do Brasil – APIB) an das Menschenrechtssystem der Vereinten Nationen, um notwendige Maßnahmen zur genaueren Beobachtung der Situation der Indigenenrechte und der Verletzung dieser Rechte in Brasilien einzufordern. Möglich wäre ein gemeinsames Handeln mit mehreren Berichterstattern, zum Beispiel durch Unterstützung einer gemeinsamen Mission mit dem Sachverständigenausschuss für die Durchführung der Übereinkommen und Empfehlungen, um die Umsetzung der Konvention ILO 169 und der Deklaration der Vereinten Nationen der Rechte indigener Völker zu prüfen.

Bei dieser Gelegenheit möchten wir den Vereinten Nationen vorschlagen, ein Online-Übersetzungssystem einzurichten, damit auch Bürger der UN-Mitgliedsstaaten, welche nicht die offiziellen Sprachen sprechen, wie im Fall der indigenen Völker Brasiliens, ihre Anliegen mitteilen können.

Mit Zuversicht auf ihre Unterstützung und Aufmerksamkeit verbschieden wir uns und stehen Ihnen jederzeit zur Klärung der in diesem Dokument angesprochenen Sachverhalte zur Verfügung.

Hochachtungsvoll,


Manoel Uilton dos Santos / Indigener vom Volk Tuxá
Leitung des Dachverbandes der Indigenen Völker Brasiliens – APIB



APIB (National Articulation of the Indigenous People of Brazil) going to the United Nations in Geneva to submit human rights violation documents

Sunday, November 11th, 2012
 Uilton Tuxá (APIB) in the German Bundestag (Photo © Earth Peoples)
Uilton Tuxá (APIB) at panel in the German Bundestag (Photo © Earth Peoples)

In his tour to raise awareness about the human rights situation of the Indigenous Peoples of Brazil, Uilton Tuxá is going on behalf of APIB (National Articulation of the Indigenous People of Brazil) next week to the United Nations in Geneva, to meet with the OHCHR and submit documents that will inform the UN system about a variety of current human rights violations against Indigenous Peoples that live in Brazil.

Earth Peoples will join him = we will translate and post the human rights violation documents on this site.

Last week, Uilton Tuxá, the Chief of the Tuxá people, who is also the elected Leader of APOINME (the Indigenous Peoples Organizations of the Northeast, Minas Gerais and Espirito Santo) participated at the Protest Action in front of the Brandenburger Tor in Berlin, that was held in solidarity with the devastating situation of the Guarani Kaiowa (They are landless, many are living along roadsides, pushed into poverty, prostitution, hunger and collective suicides.)

To read more about the Guarani, CLICK HERE

“The support from the international community to defend the rights of indigenous peoples in Brazil is very important to us,  because the Federal Government along with the National Congress of Brazil are not concerned with the rights of indigenous peoples, and especially our territorial rights, the right to our land are under attack more than ever” said Uilton Tuxá at the protest.

“Currently they proposed (PEC) No 215/00 that would amend Article 231 of the Constitution which guarantees the right to our traditional territories.  We are facing a major setback in our fight for our rights in the case that (PEC) No 215/00 is going to be approved. All this is not happening by chance, the main objective of this denial of rights is precisely to favor the exploitation of our traditional territories such as execution of over 500 major so called economic”development projects,  like hydroelectric dams, transposition of the São Francisco River, railways,  among others. The Brazilian Government also aims to encourage the development of agribusiness in our territories, mining, military access without notice to communities nor that we would have the right to say no, and all his they want to happen without that the governmental organ, the National FoundationIndigenous Peoples (FUNAI) would stay involved. So I came on behalf of the indigenous peoples of Brazil to seek help in Europe, our rights are threatened,  therefore is very crucial for us to have your support, and of the Brazilian society and the international community.” Uilton Tuxá added.

Facilitated by Berlin based group Action for World Solidarity (ASW) the indigenous APIB representative met with various German governmental officials, such as Gudrun Kopp, the Parliamentary State Secretary at the Federal Ministry for Economic Cooperation and Development, (Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung) and Pascal Kober, the member of the german Bundestag and member of the Committee on Human Rights and Humanitarian Aid (Ordentliches Mitglied im Ausschuss für Menschenrechte und humanitäre Hilfe).

Tuxá was also invited by the Green Party to speak at the Latin American Conference that took place in the German Bundestag, where he informed the attentive audience about the reality that indigenous peoples in Brazil endure, and their demand for international support.

He also met German based Foundations such as the Heinrich Böll Stiftung, Rosa Luxemburg Stiftung, and Aid organizations such as Brot fürdie Welt and Misereor.

BERLIN: Demonstration in Support to Indigenous Causes in Brazil

Saturday, November 10th, 2012

BERLIN 9.11.2012: Human Rights groups such as Earth Peoples, Menschenrechte 3000, Rettet den Regenwald, FIAN, Gegenstroemung, Incomindios, ASW and other human rights advocates protested yesterday in front of the Brandenburger Tor in solidarity with the plight of the Brazilian Indigenous Peoples Guarani-Kaiowá, as a response to the news that the Federal Court of Brazil had determined the expulsion of the Guarani from the land they inhabit at the river Hovy.

The Chief of the Tuxá people Uilton Tuxá, a board member of APIB (National Articulation of the Indigenous People of Brazil), and the Secretary General of APOINME (the Indigenous Peoples Organizations of the Northeast, Minas Gerais and Espirito Santo) was also present at the protest.

Uilton Tuxá and Rebecca Sommer holding the INCOMINDIOS Banner at Guarani Solidarity Protest Action in Berlin (Photo © INCOMINDIOS)

Uilton Tuxá and Rebecca Sommer holding the Banner at Guarani Solidarity Protest Action in Berlin (Photo © INCOMINDIOS)

The history of Brazil is the story of the extermination of the Amerindian populations that used to live in the vast continent before the arrival of Europeans in 1500. For half a millennium the native people were enslaved, acculturated by Jesuit missionaries, expelled from their territory and massacred by pathfinders. Several ethnicities and languages disappeared. The remaining groups inhabit today meager reserves. Recognizing the irreparable crimes committed in the country against its native peoples, the Brazilian constitution of 1988 established that indigenous territories should be defined and protected by the state to ensure the survival of these fragile populations.

However, the course of history has not changed in the decades that followed. The process of demarcation of indigenous lands has been slow and sensitive to pressure large landowners and agribusiness. Today, for obstructing the country’s unruled progress and unstoppable expansion of monoculture, Brazilian Indigenous populations continue to be expelled from their lands and to be, as before, acculturated by the church – this time the evangelical.

The Indigenous populations have been suffering two forms of violence: on one side by the militias organized by landowners, on the other side by the State itself. In land disputes, the Federal Court tends to favor large landowners, in addition to not punishing their crimes. Legitimated by justice, police violently expel the natives of their territories, while the murderers of countless indigenous leaders and activists remain unpunished.

Also in the mandate of President Dilma Rousseff, the demarcation of Indian lands is made nearly impossible. Agribusiness and the expansion of the monoculture of sugarcane and soybeans continue to be favored over native communities and the environment. The construction of the Belo Monte hydroelectric  power plant in the middle of the Amazon forest – which will be the third largest in the world – despite the protests of environmentalists, indigenous organizations, the local population that lives in Altamira and academics, is just one example of how the government is willing to pay any price, whether human or environmental, to maintain its ongoing economic project for the country.

Guarani girl with forest bird (Photo © Rebecca Sommer)

Guarani girl with forest bird (Photo © Rebecca Sommer)

All over Brazil the culture and survival of many indigenous groups is threatened. The situation of the Guarani-Kaiowás (population 43 000), however, is particularly terrible. Their territories are too tight to ensure their survival. The nature around them is devastated, and the homicide rate in the region is higher than in war zones. Thus, kids suffer from malnutrition and the adults from alcoholism. Many, especially young people, hang themselves on tree branches.

Facing this situation and the threat of the expulsion news, we wish to bring everyone’s attention to these facts and to ask President Dilma Roseff to commit to the immediate demarcation of indigenous territories.

In spite of computing more than 43 thousand individuals, the lands occupied by the Guarani-Kaiowá represent only 0.1% of the territory of South Mato Grosso; less than 5% of the territory historically occupied by them.

– Since 2003 more than 500 Indians were murdered in Brazil.
– In 2011, only 51 cases were registered (which is equivalent to one Indian murdered per week)
– The state of Mato Grosso do Sul, where the Guara-Kaiowa live, register the highest number of Indian murders(62%).
– The land occupied by the Guarani-Kaiowá today corresponds to 0.1% of Mato Grosso do Sul, 5% of the historically territory occupied by them.
– The rate murder in the Reservation of Dourados, where they live, is 1.5 times higher than in regions states of declared war and 5 times higher than the national average.
– 90% of these homicides are not solved.
– Every six days, a young Guarani Caiová commits suicide. Since 1980, about 1500 took there own lives.
– In 2011, 26 cases were registered, most of them men between 15 and 19 years.

SIGN INCOMINDIOS Guarani Kaiawa PETITION NOW!

Berlin Protest in solidarity with Guarani Kaiowa (Photo © Rebecca Sommer)

Berlin Protest in solidarity with Guarani Kaiowa (Photo © Earth Peoples)