Archive for the ‘Kurds Kurden Kurdish People’ Category

Syrian Arab women battle IS, social stigma

Sunday, February 12th, 2017

by Middle East Online

Arab female fighters battling Islamic State group in Syria are also facing off against disapproval from their relatives, wider society.

SDF now counts more than 1,000 Arab women in its ranks

DAMASCUS – They are fighting the world’s most feared jihadists, but hundreds of Arab female fighters battling the Islamic State group in Syria are also confronting the disapproval of their relatives and society.

“I braved my tribal clan, my father, my mother. Now I’m braving the enemy,” says 21-year-old Batul, who is part of an Arab-Kurdish alliance battling to capture IS’s Syrian stronghold of Raqa.

She is one of more than 1,000 Arab women who have joined Kurdish male and female fighters in the Syrian Democratic Forces (SDF) alliance, according to a spokeswoman.

Standing in the desert some 20 kilometres (12 miles) from Raqa, Batul speaks passionately about her decision to fight IS, which holds the nearby village of Al-Torshan.

“My parents told me: ‘either you put down your weapons or we disown you’,” she says, wearing an ammunition vest and a floral scarf around her shoulders.

Her parents have not spoken to her since.

Batul comes from the Al-Sharabiyeh tribe, one of the best-known of the conservative Sunni Arab tribes of northeast Syria.

Her family views her as a rebel, who removed the headscarf worn by many Muslim women and refused her father’s orders to pray in front of him.

But she is proud of the decision she took two years ago to join the YPJ, the female counterpart to the Kurdish People’s Protection Units, which is a key component of the SDF alliance.

“I joined the YPJ to liberate my homeland, but also to free women from slavery,” she says.

“We must no longer remain cloistered behind four walls.”

– ‘My weapon is part of me’ –

Syrian Kurds and Arabs has been fighting IS since late 2015, with air support and other backing from the US-led coalition against the jihadist group.

But the current battle for Raqa is the first time Batul has been on the front line, where warplanes roar overhead carrying out strikes, and mortars boom in the distance.

“The first time I held a weapon, I was very afraid,” she admits.

“But now, my weapon has become part of me. It frees me and protects me.”

She speaks in Arabic, but her sentences are peppered with Kurdish words picked up from her fellow fighters.

“The relations between us and the Kurdish women are good. We don’t speak the same language, but we’re all here to free the country and women.”

Jihan Sheikh Ahmad, spokeswoman for the campaign on Raqa, said the SDF now counts more than 1,000 Arab women in its ranks.

“The YPJ’s experience has had a positive impact on society,” she said.

“The more territory we liberate, the more Arab female fighters have joined us.”

In a tent near the front line, six young Arab female fighters joke and share secrets as they sip tea.

– ‘Same rights as men’ –

“My goal is to liberate women from the oppression of Daesh (IS), but also societal oppression,” says Hevi Dilirin, an Arab woman who adopted a Kurdish nom de guerre when she joined the YPJ.

“In our society, women have no say. But they should have the same rights as men,” she says, dressed in a camouflage jacket and white-and-grey sneakers.

Syria’s Kurds have emphasised gender equality in both their militias and nascent autonomous institutions.

Since the outbreak of the conflict in March 2011, they have sided with neither rebels nor government forces, concentrating instead on developing a semi-autonomous region in north and northeastern Syria, as well as fighting IS.

But the Arab tribes there are among the more conservative segments of the population, and 21-year-old Doza Jiyan says most Arab families find the concept of female fighters “hard to accept.”

“In our Syrian society, we find it bizarre for a woman to take up arms,” adds Jiyan, from the town of Ras al-Ain in Hasakeh province.

But she speaks confidently as she discusses the military situation with male colleagues.

“IS is no longer invincible, they’re only fighting on motorbikes and mining the villages,” she says.

IS’s extensive use of IEDs and mines has slowed the SDF’s progress towards Raqa, the jihadist’s group most important remaining bastion in Syria.

The SDF announced a new phase in their bid to capture Raqa on February 4, pressing towards the city gradually from the north and northeast.

Jiyan is convinced that the SDF’s military successes will eventually sway the opinion of her relatives and society, and she has no plans to leave.

“I’m very happy here,” she says.

Kurdistani delegates to carry out meeting in Moscow

Sunday, February 12th, 2017

by(A.K) ANHA

Party representatives from all four parts of Kurdistan (North, West, South and East) will come together for a meeting expected to take place in the Russian capital Moscow on February 15.
PYD Russian Representative Ebdulselam Eli told ANHA that they aimed to make a joint Kurdistani meeting on the status of Kurdistan in the Middle East with the participation of Kurdish parties.
Eli, who made explanations on the subject, noted that there had been preparations for a conference at this level and said, “We are going through a delicate process. Moreover, discussions on the future of Syria in Geneva and Astana were carried out. With this, the role of the Kurds in international arena is on the rise. For this, the Kurdish powers need to be gathered around for a common evaluation.”
According to Eli, a road map about the status of the Middle East and Kurdistan will be followed at the meeting.
Ferhad Batîîf, Chairman of the Syrian Kurdish Autonomy Council, said that they invited all Kurdish circles in connection with the preparations for the conference.
The names of Kurdish officials who have been invited to the Moscow talks are: PYD Co-Chair Asya Abdullah, Chairman of Executive Council of Kobanê Canton Enwer Muslim, HDP Urfa MP Osman Baydemir, Kurdish People’s Leader Abdullah Öcalan’s lawyers, PUK, Gorran Movement and KDP representatives, along with other figures.
Also invited are Russian Foreign Political Affairs President Kasachev Kostantin Yusofovich, Russian Justice Organization Politicians, Middle East Political Experts and some personalities.
Relations with Russia
Regarding relations with Russia, PYD Representative Ebdullselam Eli stated that relations with the Russian Government were good, and noted that the Ankara Government was uncomfortable with these good relations and therefore wanted to create an obstacle. “Although Turkey is uncomfortable, our relations with Russia are at a good level. This meeting we will do after Moscow now is important in terms of improving our relations. Russia has an active role in the Kurdish region, and no power can reverse it.”
Sihanok Dîbo: The role of the Kurds in the region in the future will be evaluated
PYD Representative Sîhanok Dîbo made evaluations on the matter, saying that there were radical initiatives for the political solution of the Syrian crisis, stating, “The Moscow meeting which took place before was already an example of this. Kurds are the main actors for the political solution [in Syria] and it is not possible to solve the crisis without them. The February 15 Conference is the continuation of these initiatives.”
Dîbo noted that Russia is a country which follows the developments in Syria and its regions, especially those happening in the autonomous regions. Dîbo added that they had offered the draft of the Democratic Federation Project to the parties in Moscow and opened it to discussions. The PYD representative stressed that the second meeting in Moscow will therefore discuss the role of the Kurds in the region.

Kurds’ language in official settings sees new life in Syria

Sunday, February 12th, 2017

Kurdish officials have reclaimed their tongue, reintroducing Kurmanji dialect of their language into the school curriculum Kurdish-majority regions in Syria.
Middle East Online

International works of literature translated into Kurdish

QAMISHLI – Abdo Shehu sits in an office in Kurdish-majority Qamishli in northeast Syria, surrounded by copies of the first Western novel available in the city in his own language.

The novel is “Snow” by French writer Maxence Fermine, the first fruits of a new project to translate international works of literature into a language that was effectively banned in Syria until recently.

The 29-year-old is working as part of the “Hunar” project, named for the Kurdish word for pomegranate, launched two months ago to translate literature into the Kurdish language in Kurdish-majority parts of Syria.

For years, Syria’s Kurds were banned from using their language in official settings and prevented from learning it in schools or publishing magazines or books in the tongue.

The restrictions were parts of a larger programme of constraints placed on Kurds, who make up around 10 percent of Syria’s pre-war population, including depriving them of Syrian nationality.

“I spent three months in a prison in Damascus in 2009, and was threatened with expulsion from university, because I was found with books in Kurdish,” said Shehu.

“Our language and our culture were banned by the authoritarian Baath party, which wanted to get rid of the Kurds and their culture,” he added.

But Syria’s central government no longer has much sway over the Kurdish-majority regions of the country, in the north and northeast.

– ‘Very few authors’ –

It withdrew its security forces from Kurdish-majority regions in 2012, a year after the uprising broke out against President Bashar al-Assad.

And since then, the Kurds have walked a careful line between the government and rebels, while focusing on building a semi-autonomous region.

Kurdish officials have reclaimed their tongue, reintroducing the Kurmanji dialect of their language into the school curriculum and restoring Kurdish names to villages and towns.

The project has already translated three more works, including “The Epic of Gilgamesh”, a poem from ancient Mesopotamia and among the earliest known literary writings in the world, from Arabic, and a study of the Kurdish people, from English.

Those books will soon go into publication, and work will continue with new volumes, which are chosen by a committee that weighs various criteria, including whether the works are relevant to Kurdish life.

It is a non-profit initiative, and funded by private donors, with translators working on a volunteer basis.

The translated version of “Snow” has already gone on sale, for just over one US dollar a piece, enough to cover the costs of printing, according to Shehu.

After translation, each work is reviewed by a committee for approval, which tried, without success, to reach Fermine to obtain copyright permissions before publication began.

After decades of marginalisation, today very few Kurdish authors write in their mother tongue, encouraging avid readers like Shehu to translate works from other languages.

“There are only very few authors who write literature in Kurdish,” writer Hussein Zido, 45, said.

“Kurds never obtained their cultural, social or political rights throughout their long history in the Middle East,” he said.

The “Hunar” project aims to save the Kurdish language from extinction by translating books from the rest of the world into Kurdish, Shehu said.

“We’re doing our best not only to translate literature, but also philosophy and thought… so that Kurds can read world literature in their mother tongue.”

To swell the body of homegrown books, Malfa Ali, one of the founders of the project, is also compiling traditional Kurdish folktales and songs to put them into print.

The 37-year-old said he spends long exhausting hours collecting these tales directly from the storytellers themselves.

They have never been formally recorded because publishing Kurdish-language books was forbidden.

“We’ll start gathering all the stories told in the area and then we’ll move on to the songs,” he said.

The project also hopes one day to produce a complete dictionary of the Kurdish language, including words and phrases from the tongue’s spoken form.

– Protecting Kurdish –

Kurdish areas have seen a cultural revival since 2012, with new cultural associations and magazines taking life.

Syrian authorities forced the Kurdish magazine “Sormi” to close down in its original Arabic-language form in 2008, but since the uprising it has reopened, this time publishing in Kurdish.

The latest issue of the bi-monthly, which relaunched in 2015 offering readers articles by Kurdish authors, is themed “Identity and Language”.

“The Kurdish language is the first thing we have to protect. It never had its chance before, despite representing the identity of a whole people,” said Abbas Musa, a member of the magazine’s editorial team.

“We’re striving to offer something different and varied to those interested in culture,” he said of the magazine, which is published in Qamishli and distributed in two other cities.

The 31-year-old said he hoped highbrow articles in Kurdish would show his mother tongue is “not weak”.

Fellow “Sormi” editor Bahar Murad, 39, also translates children’s stories from English to Kurdish.

In his office at the culture magazine, he points to a recent translation of “Snow White and the Seven Dwarfs”.

He wants to see children reading in their mother tongue, he said.

“They’ve asked me to translate Little Red Riding Hood.”

The Geneva Peace Talks on Syria and the Kurds

Saturday, January 28th, 2017

By Kamran Matin, 12/12/2016

Syria’s catastrophic civil war has entered its sixth year. Hundreds of thousands of Syrians have lost their lives or been injured and millions more displaced. The country’s infrastructure is in ruin and its social fabric has disintegrated. And yet, all attempts at a peaceful resolution of the conflict have so far failed.

In fact, the prospects of a negotiated peace appear even more remote since it might be argued that following recent victories in East Aleppo the Assad regime might be less interested in a negotiated peace.

However, these victories, as significant as they might be, cannot possibly lead to a return to the pre-2011 situation restoring the Ba’ath regime’s effective control over the whole of Syria’s population and territory.

Given the depth of enmity that separates the government and a large portion of the Syrian population, the scale of Syrian state’s resources, and the size and number of the opposition groups and their foreign backers, any long lasting peace could only be achieved through some form of peace process. This is also the general lesson of the past cases of civil wars across the world.

As we all know there have been many peace initiatives and actual negotiations over the past five years or so. From the first peace proposal by the Arab League in November 2011 to the Geneva III peace conference in February 2016, there have been at least thirteen peace talks and ceasefire initiatives but none of them has been successful in terms of its own stated goals.

Here I don’t have time and space to consider the structural and conjunctural reasons for the failure of the previous peace negotiations. Rather, I want to focus on one counterintuitive feature that all previous peace talks have had in common, namely, the exclusion of the Kurds and their main political parties and representatives.

The main reason for the consistent exclusion of the Kurds from various peace initiatives is well known: Turkey’s open diplomatic and geostrategic blackmailing of the UN and western powers involved in the peace initiatives. Unfortunately, thus far both the UN special envoy for Syria and the US and its coalition partners have succumbed to Turkey’s pressures.

The fact that the exclusion of the Kurds is detrimental to the peace process is obvious: no conflict can possibly be resolved when a major party to that conflict is absent from the negotiating table.

But rather than elaborating on the negative impact of the Kurds’ exclusion from Geneva peace talks and previous peace initiatives I’d like to argue what positive impact their inclusion might have on any future peace talks.

Most peace initiatives to end civil wars face two main challenges: convincing the combatants to accept and implement a peace settlement; and designing credible guarantees on the terms of the agreement.

Academic research shows that the second element, that is, implementation guarantees, are actually the more important element and often more difficult to address not least because they need external assistance.

Given the complexity of the Syrian civil war, the multiplicity of combatant groups and the number of external states with a stake in the conflict a conventional sequential approach to these two elements is likely to be rather difficult.

In other words, belligerent parties are unlikely to agree on a peace settlement before a clear mechanism of implementation is developed. And no implementation mechanism will be developed or seen as credible by all sides unless a peace settlement is clarified and agreed upon.

The logical question of this circumstance is that in Syria’s case the two stages of the peace process, that is, peace settlement and implementation guarantees, have to be combined into a single process.

This would be similar to the basic framework of the successful negotiations between Iran and P5+1 over Iran’s nuclear project according to which all parties agreed that ‘nothing is agreed until everything is agreed upon’.

So, the question is how exactly can the presence of the Kurds in the Geneva peace talks or any other future peace initiative facilitate this process?

In my opinion the answer primarily lies in the basic political vision for a future Syria that Syrian Kurds offer; a vision that is now being practically implemented in large parts of Northern Syria through the political framework of the ‘Democratic Federal System of Rojava – Northern Syria’.

The democratic federal system that Syrian Kurds in close collaboration and consultation with other ethno-cultural communities inhabiting Rojava have developed is marked by four main features: decentralisation of power, formal recognition of Syria’s ethno-religions diversity, gender equality, and bottom-up, local self-administration.

This model of governance therefore enshrines democracy at political, cultural, societal, and gender levels. As such democratic federalism stands in stark contrast to Syria’s current unitary, centralised, and ethnicised state which is by definition politically undemocratic, culturally repressive, and administratively over-centralised. More importantly, these features are arguably the root causes of not only the current tragic conflict in Syria but also of the systemic crisis and unprecedented levels of violence that have engulfed much of the Middle East.

Now, to return to the original question why this vision for Syria’s future can enhance the prospects of a peace settlement?

It seems to me that it can do so because the Kurdish model of democratic federalism addresses the main concerns of all sides through a structural devolution of power to different regions and districts of varying territorial scale. And perhaps more importantly it minimises the medium and long-term role of external actors in relation to the implementation of the peace settlement.

This is crucial because arguably the main reason for the failure of the previous peace efforts has been not just the vagueness of the substantive content of the proposals for the future shape of Syria as a political entity but also lack of effective and credible implementation guarantees. Such guarantees have been very difficult to provide precisely because the potential external guarantors, i.e. the majority of the foreign and regional backers of the Syrian regime and different opposition groups, have rather divergent interests and aims and hence are unlikely to commit to any concrete mechanism of implementation before maximising their strategic gains. This latter circumstance has been the primary reason for the failure of previous peace initiatives and the continuation of the conflict.

By developing and implementing a de-centralised form of self-administration based on councils of varying scales culminating at cantons, different ethno-religious and linguistic communities inhabiting different parts of Syria are empowered to run their own affairs through local and regional political and administrative structures that have high levels of autonomy but remain part of a radically democratised Syria as a sovereign and united, but not unitary, state.

Such a system therefore immediately removes two major fear factors that many observers have identified as the main reasons for the continuation of the conflict: the Alawite community’s fear of being subject to a Sunni majoritarian rule that can easily degenerate into a majoritarian despotism repressive of cultural and national diversity as the examples of Turkey, Iran, and, post-2003 Iraq, clearly shows.

And equally importantly, it also minimises the fear of the Sunni majority of a return to the Ba’athist form of a brutal and arbitrary form of Alawite minoritarian autocracy.

Clearly this process is not entirely self-driven and a degree of international monitoring and assistance is required especially at the early stages. But this is likely to be minimised since under the democratic federalist model the scope and practical task of implementation itself are sub-divided and delegated to the actual stake-holders.

In short, Rojava’s experience of democratic federalism and its exemplary practice of peaceful inter-ethnic coexistence and popular self-governance can bring to the negotiating table precisely those substantive ideas and inspirations that have so far been absent from the attempted peace initiatives.

For this to happen European Parliament, other EU organs, and influential western states ought to take necessary steps to ensure the genuine representation of Syrian Kurds and their legitimate political representatives in any future peace talks on Syria.

Racism in the Arab world

Tuesday, November 24th, 2015

Racism in the Arab world covers an array of forms of intolerance against non-Arab groups, minorities in Arab countries of the Middle East and North Africa.

The previously forbidden topics of race and racism in the Arab world have been explored more since the rise of foreign, private and independent media. In one example, Al-Jazeera’s critical coverage of the Darfur crisis led to the arrest and conviction of its Khartoum bureau chief.
Read more . . .

Irak – Kurdistan und die Zukunft der „kurdischen Frage”

Monday, April 1st, 2013

Irak – Kurdistan und die Zukunft der „kurdischen Frage”, wie kam es dazu und was wird aus der irakischen Föderation und den Kurden im Nahen Osten insgesamt. Zunächst zum Hintergrund der im Irak entstanden Situation.

Von Earth Peoples Partner International Association of Kurdish People for Human Rights.

Autor Christian Zimmermann
Kurdish people (Photo © Tyler Curtis)

Kurdish people (Photo © Tyler Curtis)

10 Jahre nach dem anfänglich, als “chirurgischer Eingriff” geplanten Angriff der USA in die inneren Verhältnisse des erst 1920 gegründeten Staates Irak ist immer noch kein normaler Zustand erreicht, den man für die Bevölkerung, als friedlich, ökonomisch und sozial befriedigend bezeichnen könnte. Der vordergründig auf einer Lüge basierende Krieg hat ca. 120.000 Menschen , darunter 4800 Soldaten der Alliierten, das Leben gekostet und Gesamtkosten von geschätzten 3 Billionen Dollar verursacht. Das Ergebnis ist nicht die Befreiung oder Befriedung , sondern eine gesellschaftliche, strategische und regionale Katastrophe, die zur globalen Krise werden kann.
Nach dem Auseinanderfallen des Osmanischen Reiches, als Folge des ersten Weltkrieges, wurde aufgrund der Verhandlungen der Siegermächte aus den Provinzen Bagdad, Mossul und Basra der neue Staat, Königreich Irak gebildet, der bis 1932 unter dem Mandat der Engländer bestand und nach Beendigung des Mandates als souveräner Staat in den Völkerbund aufgenommen wurde. Aufgrund des Militärputsches 1958 wurde die Republik ausgerufen. Der Irak war immer wieder von starker Instabilität geprägt. Schon zwischen 1936 und 1941 ereigneten sich vier erfolglose Putschversuche des Militärs. Erst 1958 gelang den Militärs der sogenannten “freien Offiziere” die Absetzung des Königs. Eine Ursache des Unmutes war der ohnehin vorhandene Unwille der Bevölkerung gegen die englische Besatzung, sowie die schon seit 1921 in ausländischen Händen befindliche Ölindustrie, die somit die Verwendung dieser Ressourcen für das “irakische Volk” verhinderte. Doch auch die Militärs waren kein in sich stabiler politischer Garant einer neuen republikanischen Ordnung, so übernahmen die linken Offiziere um die “revolutionären Kommandos”, u.a. um Sadam Hussein die Macht und wandten sich der Sowjetunion zu. Das von der Baath Ideologie (nationalistischer Sozialismus mit Einheitspartei und Führerkult) beherrschte Land begab sich in einen 8 jährigen Krieg mit dem Gottesstaat „Islamische Republik Iran”, massakrierte im Laufe seiner jungen Geschichte mehrmals die Kurden mit bis zu ca. 200000 Toten und natürlich auch Andersdenkende. Der vom Diktator Hussein beherrschte Irak wurde durch zwei weitere Kriege der USA „ befreit”. Diese „Befreiung” hat das Land in einen aktuellen Zustand gebracht, der von Terror, Attentaten, Entführungen, Gewaltherrschaft und einer Quasidemokratie gekennzeichnet ist. Nichts hat sich normalisiert, sondern das Land steht vor einem Bürgerkrieg und dem möglichen Zerfall.
Boys from a Kurdish family herd sheep in Suleymaniya, in northern Iraq. Between 1974 and 1991, Iraq's army evicted 780,000 people from nearly all 4,460 villages in the Kurdish region.

Boys from a Kurdish family herd sheep in Suleymaniya, in northern Iraq. Between 1974 and 1991, Iraq

Der politische Umgang mit der kurdischen Minderheit im neuen Irak spielt für den Fortbestand der Republik Irak eine zentrale Rolle neben der Frage einer verfassungsgemäßen Politik gegenüber den Parteien, den religiösen und ethnischen Gruppierungen.
Die Kurden  sind seit tausenden Jahren in ihren Stammgebieten ansässig, mussten sich immer wieder anderen Großreichen und Herrschern unterordnen. Immer wieder kam es zu Verfolgungen, Vertreibungen und Massakern größter Ausmaße. Dabei entwickelten sie aufgrund ihrer inneren Sippen- und Clanstrukturen Überlebensstrategien, die es bis heute ermöglicht haben die kurdische Identität entgegen allen Assimilierungsversuchen und Ausrottungsabsichten zu bewahren. „Die Kurdische Frage” war mehrfach auf der Agenda regionaler Mächte, sogar des Völkerbundes und der UN nach 1945. Die Siedlungsgebiete der kurdischen Stämme lagen im Laufe der neueren Geschichte im Osmanischen Reich, in englischen oder französischen Mandatsgebieten, anschließend in den Staaten Syrien, Türkei, Irak und Iran.
صورة لأحد الكرد عام1911 على الحدود العراقية التركية

صورة لأحد الكرد عام1911 على الحدود العراقية التركية

Das Osmanische Reich intergierte die Kurden in einem „Kurdistan” ohne staatliche Grenzen. Mit loyalen kurdischen Stammesführern als Staathaltern und einer den Kosaken vergleichbaren Reitertruppe, den Hamidiye (Kavallerie) beherrschten die osmanischen Kalifen trotz verschiedener Aufstände das kurdische Gebiet. Mit Auflösung des Osmanischen Reiches kam die „Kurdische Frage” auf den Verhandlungstisch und wurde in dem Vertag von Sèvres so geregelt, dass man den kurdischen Verhandlungsführern, durch Artikel 64, über eine Autonomie hinaus auch eine mögliche staatliche Unabhängigkeit in Aussicht stellte. „Dafür mussten die Kurden innerhalb eines Jahres nach Inkrafttreten des Vertrags dem Völkerbund nachweisen, dass die Mehrheit der Kurden eine Unabhängigkeit von der Türkei wolle. Ferner würde dann der Völkerbund entscheiden, ob die kurdische Bevölkerung imstande für eine Unabhängigkeit war. Im Falle der Unabhängigkeit sollten die Alliierten ihre Ansprüche auf Mosul aufgeben und die kurdischen Einwohner Mosuls sollten sich freiwillig an den kurdischen Staat anschließen können.”(Quelle Wikipedia).

Da die Kurden damals keinen gewichtigen Fürsprecher hatten, wurde sie schon in den Verträgen von Lausanne nicht mehr erwähnt. Die anfänglich in Aussicht gestellte Autonomie entfiel somit ersatzlos.
Zunächst hatten sich nach Ende des 1. Weltkrieges kurdische Stämme an den Kämpfen gegen die Bestazungsmächte , u.a. gegen Griechenland für eine unabhängige Türkei unter Mustafa Kemal Atatürk beteiligt. Nach Gründung der Republik Türkei und der damit verbundenen nationalistischen Türkisierung widersetzten sich die Kurden der verlangten Assimilierung. Mehrere Massaker brutalsten Ausmaßes waren die Folge. Ermordung durch Erschießungen, Vergasungen, Sturz von Felsen in die Flüsse, Vertreibungen und Deportationen waren die Vorgehensweisen der türkischen Armee. Die kurdische Region wurde in neue türkische Provinzen zerstückelt und bis heute durch türkische Gouverneure beherrscht. Das türkische Militär verschärfte den Konflikt durch Ausrufung von Sonderzonen, in denen die Rechte der Bewohner völlig beseitigt wurden. Der 1984 begonnene Kampf gegen deen türkischen Staat durch die PKK und Splittergruppen aller Minderheiten, kostete bis heute 40000 Menschenleben.
Die syrischen, iranischen und irakischen Kurden wurden erst nach dem 1. Weltkrieg Bürger dieser neu entstanden Staaten, in denen sie bis heute leben. Alle Bemühungen , einen eigenen Staat zu gründen waren gescheitert.
Kurds at grave of massacre  (Photo © spc Daniel Nelson)

Kurds at grave of massacre (Photo © spc Daniel Nelson)

Im Irak  wurde 1970 nach dem Märzmanifest zwischen dem damaligen Vizepräsidenten des Irak, Saddam Hussein und den Vertretern der kurdischen Parteien unter der Führung Molla Mustafa Barzani die „Kurdische Autonome Region” gegründet. Diese Vereinbarung war auf auf Befriedung ausgerichtet. Es gab jedoch auch weiterhin kurdische Gruppierungen, die einen eigenen Staat anstrebten und den bewaffneten Kampf weiterführten. Diese anhaltenden Unabhängigkeitskämpfe der seperatistischen Kurden im Irak und Iran beschäftigten den Schah und das irakische Regime anhaltend und führten in Folge des am 17. September 1980 zustand gekommenen Abkommen von Algier zwischen Iran und Irak zu einer für die Kurden in beiden Staaten gefährlichen LAGE . Nachdem beide Staaten in diesem Vertrag gegenseitige Nichteinmischung in die Inneren Angelegeheiten beschlossen hatten, begannen beide Staaten unabhängig von einander die Kurden massiv zu bekämpfen. Diese Aktionen nahmen in beiden Ländern Völkermord ähnliche Züge an. Die Angriffe Hussein mit Giftgas und großangelegten Verschleppungen und Tötungen wurden später vom höchsten irakischen Gericht als Genozid bezeichnet und Saddam Hussein wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit zum Tode verurteilt.

Kurdish women (Photo©John Hill)

Kurdish women (Photo©John Hill)

Dieser Völkermord brachte die kurdische Frage erneut auf die weltpolitische Agenda. Als Folge der Verhängung der Flugverbotszone nach dem Genozid von Halabdscha durch die USA unter Busch sen. und der Besetzung des Iraks durch die Alliierten und dem damit verbundenen Sturz des Saddam Husseins ergab sich dann eine positive Entwicklung für irakisch Kurdistan, die zu einem autonomen Gebiet mit eigener regionaler Verfassung, Regierung sowie Präsidenten führte. So stellte der außenpolitischen Sprecher der CDUCSU Fraktion , Phillip Mißfelder in seiner Bundestagsrede zu Halabdscha anerkennend fest: „Heute, zehn Jahre nach der Befreiung von Saddams Diktatur, ist auch aufgrund der hervorragenden Arbeit des kurdischen Präsidenten Massud Barsani und seiner Regierung festzustellen, dass die Verhältnisse in Kurdistan eindeutig besser geworden sind, und zwar in wirtschaftlicher und in politischer Hinsicht. Es gibt dort trotz aller Schwierigkeiten ein Maß an Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau, das man kaum irgendwo anders im Nahen Osten findet. Mir ist kaum ein Land im Nahen Osten bekannt, wo der Zugang zum Bildungssystem für Mädchen und junge Frauen so unproblematisch geregelt ist. Es gibt wirtschaftliche Prosperität und Chancen in Kurdistan, die ihresgleichen suchen.”

Die Kurden in der „Islamischen Republik Iran”  leben in mehreren Provinzen, von den eine den Namen Kordestan trägt. Die kurdische Identität wird zwar geduldet , aber trotzdem wird seit dem Bestehen des Gottesstaates gegen jegliche Autonomiebestrebung mit aller Härte vorgegangen. Die iranischen Kurden waren sehr an der Revolution gegen den Schah beteiligt und hatten sich nach dessen Sturz Hoffnungen auf eine Autonomie gemacht. Ajatollah Komenii lehnte dieses Anliegen der iranischen Kurden als unislamisch ab. Die folgenden kurdischen Aufstände gegen den Gottesstaat wurden mit Hinrichtungen, Verfolgungen und Unterdrückung bekämpft. Das Regime in Teheran schreckte vor keinem Mittel zurück, bis zum Mord der kurdischen Anführer in Berlin und Wien. Der heutige iranische Botschafter des Iran in Deutschland Shik Attar, war als Gouverneur in den kurdischen Gebieten für Massenhinrichtungen und Zerstörungen von Dörfern verantwortlich.
Kurdish schoolgirls in Hewraman province in Kurdistan (Photo©Kurdish Academy of Language)

Kurdish schoolgirls in Hewraman province in Kurdistan (Photo©Kurdish Academy of Language)

Heute ist die Grenze zum irakischen Kurdistan erstaunlicher Weise offen und durch wirtschaftliche Zusammenarbeit gekennzeichnet. Die Vernichtungszüge gegen die kurdischen Freischärler der PJAK und PKK durch türkisches und iranisches Militär erreichten in 2011 und 2012 weiteren Höhepunkte. Als sogenannte Kollateralschäden wurden dabei hunderte kurdische Dörfer zerstört.

Die neuzeitliche Geschichte der syrischen Kurden  beginnt auch mit der Aufteilung des Osmanischen Reiches nach 1918 und der Gründung des Staates Syriens, der erst unter französischem Mandat und dann 1946 unabhängig wurde.
In Syrien gründete sich 1957 die Demokratische Partei Kurdistan-Syrien. Die Ziele der DPKS waren die Förderung der kurdischen kulturellen Rechte, wirtschaftlicher Fortschritt und demokratischer Wandel. Nach der kurzen Episode einer Nationalarabischen Union mit Ägypten unter auf Initiative von Nasser gründete sich Syrien zum arabischen Staat und erklärte die 120000 syrischen Kurden zu Ausländern. Die Arabisierung der syrisch-kurdischen Gebiete nahm Züge der Vernichtung jeglichen Kurdentums an. Die auch in Syrien herrschende nationalistisch-sozialistische Baathpartei ( wie im Irak) war nicht an der Existenz ethnischer Minderheiten interessiert und assimilierte sie. Hingegen entwickelte sich unter der sozialistischen Attitüde eine sekulare Akzeptanz der religiösen Minderheiten und sunnitischen Mehrheit. Der im Zug des sogenannten „Arabischen Frühlings” entstandene Bürgerkrieg für Freiheit und Demokratie entwickelte sich von 2011 bis heute zu einem Stellvertreterkrieg der islamischen Fundamentalisten im Iran und Saudi Arabien sowie terroristischer Gruppierungen. Die kurdischen Gebiete wurden von den Kämpfern der PYD und dem neu gegründeten Hohen Kurdischen Rat unter Beteiligung der Regionalregierung Kurdistan/Irak abgeschlossen und so dem syrischen Bürgerkrieg entzogen. Die Lage dieser Gebiete ist deshalb stabil, weil die Syrische Regierung unter Assad die kurdische Beteiligung am „oppositionellen Befreiungskampf” verhindern will und die syrische Opposition ein taktisches Stillhalten der Kurden akzeptiert. Es ist aber auch zu konstatieren, dass die inzwischen aufgebaute Verwaltung der syrisch-kurdischen Gebiete gut funktioniert, indem sie alle politischen Strömungen beteiligt und versucht zunächst alles zu tun, was der kurdischen Bevölkerung nützt. Das bedeutet Aufbau eines kurdischen Bildungswesens, sozialer Einrichtungen, wie Krankenhäuser und regionaler Gerichtsbarkeit, die rechtsstaatlichen Prinzipien folgt und nicht religiösen. Besonders ist aber die sekulare Ausrichtung des Gemeinwesens hervor zu heben, was auch der Multireligiosität der Kurden entspricht.
Kurdish women - Silopi border town of Turkey, 15 km away from Northern Iraq (image by petit1ze)

Kurdish women - Silopi border town of Turkey, 15 km away from Northern Iraq (image by petit1ze)

Die aktuelle Lage der “kurdischen Frage”  ist also von den unterschiedlichen Entwicklungen der kurdischen Gebiete im Einzelnen und der sogenannten Großwetterlage gekennzeichnet.

Der Arabische Frühling, die daraus resultierenden Umbrüche in der arabischen Welt, die außenpolitische Aggressivität der „Islamischen Republik Iran”, auch durch die von Ihr unterstützten Terroreinheiten, der brutale Bürgerkrieg in Syrien und die innenpolitischen Versuche der Türkei zur „Befriedung” der Kurden und ihre Ambitionen als Regionalmacht haben der Lösung der vielen kurdischen Fragen Vorschub geleistet.
Es scheint, als habe sich ein historisches Fenster geöffnet, dass im Rahmen neuer Entwicklungen die kurdischen Probleme lösen helfen könnte.
Im Irak hat sich nach der erneut gewonnenen Souveränität ein Machtkampf der religiösen Gruppen Sunniten und Schiiten entwickelt, der entgegen der irakischen Verfassungs-konstruktion von innerem Ausgleich , besonders durch den schiitischen MP Nuri al Maleki forciert wird. Dabei geht er hemmungslos gegen oppositionelle Kräfte vor und brach einen Streit mit der kurdischen Regionalregierung vom Zaun, der das Zerbrechen der irakischen Föderation zur Folge haben kann, bevor sie überhaupt richtig begann. An Haushaltsfragen, Gebietsansprüchen und Zuständigkeiten kam es zu ersten kleinen Scharmützeln an der innerstaatlichen Grenze. Die Machtfrage steht auf der Agenda. Die Erkrankung des kurdischen Präsidenten des Irak, Talabani erwies sich als weiterer Faktor der Instabilität.
Der militärische Zustand der Peschmerga Armee Kurdistans ist jedoch außerordentlich hochwertig, durch amerikanische Aufrüstung und Ausbildung effizient und abschreckend und bildet das Rückgrat Kurdistans. Dies hat auch Auswirkungen auf die scheinautonomischen kurdischen Gebiete in Syrien, denen Präsident Barzani Sicherheitsgarantien zugesichert hat. Die gleichzeitig gewonnenen „normalen” Verhältnisse der Barzani-Regierung zur Türkei tragen nun Ihre Früchte, indem die Türkei ihre anfängliche Aggressivität gegen ein neu entstandenes syrisches Kurdistan zurücknahm. Die syrischen Kurden selbst haben noch keine Absicht erklärt, sich gegen die Existenz im neuen syrischen Staat auszusprechen und sich abzuspalten. Diese Lage ist sicher der sozialistischen Grundhaltung der PYD zuzurechnen, die sich eher der PKK und der iranischen PJAK zugehörig fühlt als der KDP/PUK geführten Regionalregierung unter Barzani‘s Präsidentschaft.

Werden sich die kurdischen Interessen vereinigen lassen. Werden die vielen politischen Positionen sich unter einem gemeinsamen Ansatz zusammenfinden, der nur das Gemeinwohl im Auge hat?
Dazu gehört auch die Entscheidung für ein gesellschaftliches Modell. Das wird erschwert durch die unheilvolle Zuordnung einiger kurdischer Gruppen zum iranischen Einfluss, bzw. dem türkischen ökonomischen Streben oder dem westlichem Schutz. Die entscheidende Frage hat der Nahostexpert Dr.Guido Steinberg in einer von „le monde diplomatique kurdi” organisierten Podiumsveranstaltung aufgeworfen, nämlich die Frage nach der Sicherheit durch die Partnerschaft und Garantien bedeutender Regionalmächte, der USA oder der EU.
Wie weit wird die Zusammenarbeit der Malekiadministration mit dem iranischen Regime noch gehen. Diese Zusammenarbeit wird auch über den syrischen Bürgerkrieg entscheiden und im Falle des Sieges des syrischen Assadregimes eine neue Allianz mit Maleki und dem Mullahregime schaffen, die den Kurden sehr gefährlich werden kann.
Zur Zeit kann sich der Präsident Kurdistans, Massud  Barzani,  der Sicherheitsgarantien der USA noch sicher sein, besonders angesichts der Nato -Mitgliedschaft der Türkei. Die von Obama erzwungene Entschuldigung Israel bei der Türkei öffnet mit Einsicht in die Notwendigkeit einer Versöhnung dieser so unterschiedlichen Partner der USA doch eine neue wichtige Allianz , die dem gesamten Nahen Osten nutzen kann. Neben diesen politischen frage stehen auch die großen Investitionen der amerikanischer Konsortien in die Wasserkraftwerke in der Türkei, in die Ölfelder Kurdistans und in die Infrastrukturen der kurdischen Regionen  Pate bei diesen Entscheidungen.
Geostrategisch ist Kurdistan von besonderer Bedeutung, militärisch, wie ökonomisch. Die gigantische Staukraft des türkischen GAP Programmes macht den ganzen Nahen Osten abhängig vom türkischen Wasser. Die geplante Nabukkopipeline ist eine strategische Entscheidung für die Alternative zum russischen gas und Öl. Die militärisch strategische Nähe zum Iran, besonders Teherans ermöglicht den USA , die Sicherheit Israels eher zu gewährleisten, als von jedem anderen Ort, außer dem arabischen /persischen Golf, den man schon militärisch kontrolliert.
Massud Barzani

Massud Barzani

Bazani weiß von diesen strategischen Bedingungen und sucht in den letzten Monaten den Kontakt mit allen Playern, sogar den Russen, während er gleichzeitig gegenüber dem innerstaatlichen irakischen Akteur Maleki Härte zeigt. Die Regionalregierung will noch keinen Zerfall des Irak, schützt er doch als großer Staat mit riesigen Öleinnahmen die ökonomische Entwicklung Kurdistans. Die Verfassung mit dem ausgeklügeltem System der Machtbalance mit einem kurdischen Präsidenten, einem schiitischen oder sunnitischen MP und einem nach ethnischen und religiösem Proporz gewählten Parlament stellt auch für die Kurden eine hohe Sicherheit dar, aber nur, wenn sich daran gehalten wird. Und das stellt Maleki gerade aussichtsreich in Frage. Seine umfassende Machtfülle, seine privaten Milizen, seine Brutalität und sein Partner Iran fördern den Bruch dieser Föderation. Die Kurden müssen sich also innerirakisch Partner bei den sekularen Kräften suchen und Mehrheiten bilden. Wenn das nicht klappt, bleibt nur eine starke Partnerschaft mit der Türkei und der Sicherheitsgarantie der USA. Dies wiederrum erfordert den Fall des syrischen Regimes mit anschließender moderater gesellschaftlicher Ordnung im Sinne von Freiheit Demokratie und Rechtsstaatlichkeit sowie die weltweite Isolation des Iran und /oder die Unterstützung des Systemchange dort.

Die Kurden spielen also das Zünglein an der regionalen Waage, entweder zu Ihren Gunsten oder gegen sich selbst. Dabei sind sie gut beraten, Allianzen zu schmieden, die groß und stark seinen müssen, das kann nach derzeitigem Stand nur die USA sein. Dazu gehören dann aber keine veralteten ideologischen Gesellschaftsmodelle, sondern Ausrichtung auf Freiheit und Demokratie, im Sinne der allgemeinen Menschenrechte und der Konventionen zum Schutz der Minderheiten, der indigenen Rechte und der kulturellen Identität.